Prof. Dr. Bernd Schmidt
- Über Gott und die Welt - Ein Interview*

 
Wo sehen Sie eine Gefährdung für die Universitäten?  
    Es besteht die Gefahr, dass die Universitäten zu Orten entarten, wo an Studenten gebrauchsfertiges Wissen in kleinen, fertig zurecht gemachten Häppchen ausgegeben wird. Die Universitäten müssen Orte der geistigen Auseinandersetzung bleiben, wenn sie ihrem Auftrag gerecht werden wollen. Sie dürfen nicht nur Ausbildung vermitteln sondern müssen sich auch um Bildung bemühen. Unsere Studenten sollen die Universität sicherlich als Experten auf ihrem Fachgebiet verlassen können. Zugleich sollen sie aber auch selbstbewusste, entscheidungsfähige Persönlichkeiten werden!
Die Idee des studium universale darf nicht den Anforderungen nach schnell verwertbarem Praxiswissen geopfert werden.
 
       
Wenn Sie sich als damaliger Student mit Ihren Studenten heute vergleichen, was hat sich geändert?  
    Die Antwort auf diese Frage ist hochgradig Vorurteils-verdächtig. Wenn ich dennoch etwas sagen soll, würde ich feststellen:
Die heutigen Studenten sind deutlich fleißiger und arbeiten härter. Sie sind viel stärker als wir damals an ihrem beruflichen Fortkommen interessiert. Außerdem beobachte ich bei den heutigen Studenten immer wieder eine ausgeprägte Flexibilität und eine erstaunliche Kreativität. Ich wundere mich, mit welcher Selbstverständlichkeit und mit welcher Selbstsicherheit sie sich bewegen. Es gibt wohl keinen, der nicht irgendwann einmal im Ausland war oder ausländische Freunde hat. Toleranz und Weltoffenheit sind die sich dabei ganz natürlich ergebende Folge.
 
<<
6
>>


* Die Fragen des Interviews sind zum Teil dem Fragebogen der Zeitschrift
Forschung & Lehre des Deutschen Hochschul-Verbandes entnommen.