Gelebte Philosophie
Veranstaltung und Gesprächskreis

Relativitätheorie

Die Veranstaltungsreihe "Gelebte" Philosophie" beschäftigt sich mit Fragen, die für die persönliche Lebensführung von Bedeutung sind. Sie besteht aus Vorträgen und einem Gesprächskreis. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die Vorträge behandeln in verständlicher Weise wichtige Begriffe und grundlegende Einsichten.

Zusätzlich zu der Vortragreihe gibt es im Gesprächskreis die Möglichkeit, in ausführlicher Weise die im Vortrag dargestellten Gesichtspunkte zu diskutieren. Hierbei sollen besonders persönliche Überzeugungen und Erfahrungen zur Sprache kommen.

Die Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und dem Gesprächskreis finden im Caritas Pirkheimerhaus, Königstraße 64 statt.
Die Termine sind bei den einzelnen Veranstaltungen angegeben.

 

Was ist es, was die Welt im Innersten zusammen hält?

Die Physik der Gegenwart entwickelt Modelle, die auf diese Frage eine Antwort zu geben versuchen. Hierbei stellt sich heraus, dass hierbei das menschliche Anschauungsvermögen versagt. Nur abstrakte, mathematische Theorien sind in der Lage, die Abläufe im Allerkleinsten und Allergrößten angemessen zu beschreiben.

In der  Veranstaltungsreihe "Gelebte Philosophie"  werden die Erkenntnisse der gegenwärtigen Physik vorgestellt und erklärt. Hierbei wird insbesondere geprüft, in wie weit diese Ergebnisse Einfluss auf Philosophie und Theologie haben.

Im kommenden Halbjahr werden die folgenden Themen zur Relativitätstheorie behandelt:

  • Evolutionäre Erkenntnistheorie
  • Raum und Zeit
  • Masse und Energie

Themen und Termine

Evolutionäre Erkenntnistheorie

Vortrag Mittwoch, den 19. März um 19.00 Uhr
Gesprächskreis Freitag, den 21. März um 10.00 Uhr

Werden die Erkenntnisstrukturen durch empirische Beobachtung gewonnen oder sind sie angeboren?

Die evolutionäre Erkenntnistheorie geht davon aus, dass sich Erkenntnisstrukturen wie z.B. Raum und Zeit oder Kausalität in der Evolution im Laufe der Zeit durch Anpassung an die Realität herausgebildet haben. Diese Strukturen sind allerdings nur im mesoskopischen Bereich gültig, der der Alltagserfahrung entspricht. Im mikro- bzw. makroskopischen Bereich treffen die Gesetze der Quantenphysik und der Relativitätstheorie zu, die den Erkenntnisstrukturen der Mesowelt nicht mehr folgen.

Literatur: http://de.wikipedia.org/wiki/Evolutionäre_Erkenntnistheorie

Vollmer, Gerhard, Evolutionäre Erkenntnistheorie, Hirzel Verlag, Stuttgart 2002

 

Relativität von Raum und Zeit

Vortrag Mittwoch, den 04. April um 19.00 Uhr
Gesprächskreis Freitag, den 06. April um 10.00 Uhr

Was ist Raum und was ist Zeit?

Raum und Zeit sind in der Relativitätstheorie keine universell gültigen Ordnungsstrukturen. Der räumliche und zeitliche Abstand zweier Ereignisse werden von Beobachtern mit verschiedenen Bewegungszuständen unterschiedlich wahrgenommen. Bewegte Objekte sind im Vergleich zum Ruhezustand in Bewegungsrichtung verkürzt und bewegte Uhren laufen langsamer.

Literatur: http://de.wikipedia.org/wiki/Relativitätstheorie

 

Die konstante Lichtgeschwindigkeit

Vortrag Mittwoch, den 30. April um 19.00 Uhr
Gesprächskreis Freitag, den 02. Mai um 10.00 Uhr

Warum ist es anschaulich nicht nachvollziehbar, dass sich das Licht unabhängig vom Bezugssystem mit konstanter Geschwindigkeit bewegt?

Die Geschwindigkeit, mit der sich Licht im Vakuum bewegt, ist konstant. Sie ist unabhängig von der Geschwindigkeit, mit der sich der Beobachter oder die Lichtquelle bewegen. Hieraus folgt, dass Informationen, Materie oder Energie nicht schneller als mit dieser absoluten Höchstgeschwindigkeit übertagen werden können.

Literatur: http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtgeschwindigkeit

 

Materie und Energie

Vortrag Mittwoch, den 04 . Juni um 19.00 Uhr
Gesprächskreis Freitag, den 06. Juni um 10.00 Uhr

Masse und Energie lassen sich wechselseitig ineinander überführen. Wie kann man sich das vorstellen?

Die Gleichung E = mc2 verknüpft die Masse m eines Körpers mit der dieser Masse äquivalenten Energie E. Äquivalent bedeutet, dass Masse und Energie nicht unabhängig sind. Masse und Energie sind nur unterschiedliche Maßsysteme für den gleichen Sachverhalt.

Literatur: http://www.weltderphysik.de/gebiete/theorie/albert-einstein-und-die-relativitaetstheorie/energie-masse-aequivalenz/

 

Kernenergie

Vortrag Mittwoch, den 23. Juli um 19.00 Uhr
Gesprächskreis Freitag, den 25. Juli um 10.00 Uhr

Aus welcher Quelle bezieht die Sonne ihre Energie? Kann diese Energiequelle einmal versiegen?

Die Energie-Erzeugung der Sonne und damit die Grundlage unseres Lebens beruhen auf der Äquivalenz von Materie und Energie. Die Energie, die die Sonne in den Weltraum ausstrahlt, erfolgt durch Kernfusion. Hier werden bei sehr hohen Temperaturen Wasserstoffatome zu Heliumkernen verschmolzen.

Die Stromerzeugung in Atomkraftwerken und die Explosionskraft von Atombomben beruht auf der Kernspaltung, bei der ebenfalls Masse in Energie umgesetzt wird.

Literatur: http://www.planet-wissen.de/natur_technik/weltall/sonne/ und http://de.wikipedia.org/wiki/Kernenergie